Projekttage: "Unsere Schule soll schöner werden" im Mai 2014 - SMV-Zimmer

Projekt: Wir verschönern unser SMV-Zimmer

Wir waren Kinder aus unterschiedlichen Klassen. Unser Arbeitsplatz war das SMV-Zimmer im Erdgeschoss. Unsere Lehrerin war Frau Appenzeller. Am ersten Tag hat Frau Appenzeller ihre Mutter mitgebracht. Sie hat mir und Leonora beigebreicht auf die Kissenbezüge Knöpfen zu nähen. Danach haben wir alle geputzt Fenstern und den Boden, eben das ganze Zimmer. Am zweiten Tag haben wir weitergearbeitet: noch mehr Blumentöpfe beklebt, Perlenkletten gemacht und Bilder für die Wände gemalt. Außerdem haben wir Japanlampions mit pink, blau und schwarz bespritzt und an die Decke gehängt. Von unserem Küchenteam haben wir  immer was zu essen bekommen. Es hat richtig lecker geschmeckt. Am Mittwoch kam Frau Single.  Wir haben die schwarz-weiß Bilder fertig gemalt und aufgehängt, die Perlenketten an den Fenstern und der Türe aufgehängt und die Blumentöpfe mit Pflanzen gefüllt. Am meisten hat mir gefallen, die Blumentöpfe mit bunten Papierschnipseln zu bekleistert und aus vielen bunten Perlen Perlenketten zu machen. Zum Schluss haben wir das Zimmer schön eingerichtet. Zuerst haben wir das alte Sofa rausgeschmissen. Jetzt gibt es eine Arbeitsecke und eine Chillecke. Ein neues Sofa und ein Regal sollen wir auch noch bekommen. Es hat richtig viel Spaß gemacht in der Gruppe zu sein. Jetzt haben wir ein cooles SMV-Zimmer zum Abhängen.

(von Mihone.Meha)

Wir haben ganz viel Spaß gehabt. Wir haben die ersten 2 Tage mit Frau Appenzeller gearbeitet. Wir haben mit verschiedenen Klassen zusammen gearbeitet .Am dritten Tag war Frau Single bei uns. Wir haben Blumentöpfe bekleistert  und mit Geschenkpapier beklebt und wir haben schwarz- weiß Bilder selbstgemacht  und  an die Wand gehängt. Und nicht zu vergessen Frau Appenzeller ´s Mutter war am ersten Tag auch da, um den zwei Größten  Mihone und Leonora das Annähen von Knöpfen zu lernen. Auch haben wir ein altes Sofa  weggeschmissen, weil wir ein neues bekommen. Die jüngeren Schüler  haben Perlenketten gemacht, um sie an die Fenster zu hängen. Damit wir nicht verhungern haben wir jeden Tag Essen von unserem Cateringservice bekommen. Zum Schluss haben wir die Möbel umgestellt. Jetzt gibt es eine Ecke zum Chillen und eine Ecke zum Arbeiten. Es hat super viel Spaß gemacht. Vielen Dank für diese neuen Erfahrungen.

(von Leonora. Ademi)