Juhu, die Schule beginnt! Einschulungsfeier am 15.09.2017

Neun Erstklässler der Meister-Eckehart-Schule freuen sich auf ihren ersten Schultag. Bei der Einschulungsfeier am Freitag in der schön dekorierten schulinternen Turnhalle wurden die Kinder der 1. Klasse und deren Eltern von der ganzen Schulgemeinschaft herzlich begrüßt. Zu Beginn der Feier sangen Schülerinnen und Schüler sowie alle Lehrkräfte „Heute geht die Schule los“. Daraufhin wurden die Erstklässler durch Konrektorin C. Blos begrüßt und durften hierbei stolz ihre Schultüten präsentieren. Das sich daran anschließende Theaterstück „Der Grüffelo“, aufgeführt von den Klassen 5 und 6, riss alle Kinder und Eltern in ihren Bann und bekam tobenden Applaus. Schulleiterin A. Hanke hieß die Erstklässler ebenfalls herzlich willkommen und nahm in ihrer Rede Bezug zum Theaterstück „Der Grüffelo“: Ein Schulanfang ist manchmal verbunden mit Ängsten und Sorgen, so wie der Grüffelo auch auf andere Tiere wirkt. Doch die Maus läuft nicht vor allen Schwierigkeiten weg, sondern stellt sich den Herausforderungen. Und genau bei diesen Herausforderungen wird die ganze Schule den Erstklässlern helfen und sie auf ihrem Lernweg begleiten. Frau Hanke betonte die Stärken, die jedes Kind mitbringt und auf die jeder zurückgreifen kann, um Aufgaben erfolgreich zu bewältigen.

Mit dem Lied „Wir sind füreinander da“ wurde das Leitbild der Schule unterstrichen und betont, dass die Schülerinnen und Schüler die neuen Erstklässler in die Schulgemeinschaft aufnehmen und ihnen beim Schulstart zur Seite stehen. Hierfür wurde auch für alle ein Schülerpate bestimmt, der jedes Kind das erste Schuljahr begleiten wird. Als Geschenk bekamen die Erstklässler von ihren Paten eine Schultüte aus Tonkarton.

Nachdem als Abschluss der Einschulungsfeier die Klasse 2/3 ihren gelungenen Tanz zum Lied „A E I O U – Tanzalarm“ aufgeführt hatte, ging es dann richtig los. Die Kinder der 1. Klasse durften mit ihrer Klassenlehrerin B. Breiing in ihr Klassenzimmer gehen und dort die erste Schulstunde erleben. Die Hauptstufe sorgte derweil für die Verpflegung der zahlreichen Angehörigen.